Beitragsbemessungsgrenze - GKV Studenten

Studenten, die sich nicht - oder nicht mehr - beitragsfrei über die Familienversicherung der Eltern oder des Ehepartners in der GKV versichern können, haben verschiedene Optionen. Die Höhe der zu leistenden Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung sind einheitlich geregelt, hängen aber von der jeweils gewählten Versicherungsform in der GKV und der damit geltenden Beitragsbemessungsgrenze ab.

Bedeutung der Beitragsbemessungsgrenze 

In der GKV wird die Höhe der zu leistenden Beiträge durch die sogenannte Beitragsbemessungsgrenze bestimmt. Diese wird grundsätzlich jedes Jahr per Rechtsverordnung an den durchschnittlichen Bruttolohn der Versicherten angepasst. Studenten profitieren jedoch von besonderen Regelungen.

Beitragsbemessungsgrenze ist nicht Versicherungspflichtgrenze 

Was lange Zeit identisch war, bedarf heute einer klaren Abgrenzung: Im folgenden Text geht es um die Beitragsbemessungsgrenze, die die Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung deckelt. Die Versicherungspflichtgrenze hingegen beschreibt die Einkommensgrenze, nach deren Erreichen der Eintritt in die private Krankenversicherung auch für Angestellte möglich ist. 

Jetzt ein kostenfreies und unverbindliches Angebot der besten Krankenkasse anfordern.

Ausgezeichneter Beratungsservice - Ihre Nummer 1.

Das Plus an Schutz für Sie - Premium Vertragsschutz

Sichern Sie sich Ihr Plus an Schutz! Ihnen stehen unsere Experten zu allen Fragen rund um die gesetzliche Krankenkasse kostenfrei zur Verfügung.

Jetzt mehr erfahren >>

Jetzt vergleichen und persönliches Angebot anfordern.

Vergleichen Sie schnell, anonym und kostenfrei eine Vielzahl von Tarifen der gesetzlichen Krankenkasse - mit den Testsiegern aus Focus-Money, ÖKO-TEST und Stiftung Warentest Finanztest.

Jetzt mehr erfahren >>

Die Unterschiede der Beitragsbemessungsgrenzen in der GKV

Als Grundlage zur Berechnung der Beiträge für die bis zum Überschreiten des 30. Lebensjahres oder des 14. Fachsemester mögliche gesetzliche Krankenversicherung der Studenten (KVdS) dient nicht der individuell erzielte Verdienst, sondern der sich aus einem Grundbedarf und einer Wohnpauschale zusammensetzende Bedarfssatz nach § 13 BAföG. Hierauf bezogen beläuft sich der zu leistende Beitrag auf einen reduzierten Satz in Höhe von 7/10 des allgemeinen Beitragssatzes von derzeit 14,6 Prozent - also 10,22 Prozent. Dies entspricht bei dem aktuell gültigen BAföG-Bedarfssatz von 649 Euro pro Monat 66,33 Euro. Hinzu kommt nicht nur der von den Kassen individuell erhobene Zusatzbeitrag (0,3 bis 1,7 Prozent monatlich), sondern auch der Beitrag zur Pflegeversicherung. Dieser liegt seit dem 01.01.2019 bei 3,3 Prozent (21,42 Euro) für kinderlose Studenten mit einem Alter von mindestens 23 Jahren und 3,05 Prozent (19,79) Euro für alle anderen Studierenden. 

Für Studierende mit mehr als 14 Fachsemestern oder vollendetem 30. Lebensjahr gilt als freiwillige Mitglieder der GKV eine andere Beitragsbemessungsgrenze. Im Rahmen der Berechnung kommt es zwar maßgeblich auf die eingangs genannte Bezugsgröße - das Lohnniveau der Erwerbstätigen - an, das fiktive Einkommen wird allerdings mit lediglich einem Drittel dieser Größe angesetzt. Diese Regelung greift auch dann, wenn das tatsächlich erzielte Einkommen nachweislich niedriger ist. Im Sinne des § 245 II SGB V sieht die gesetzliche Krankenversicherung nach dem Ende der KVdS für Studenten zunächst einen Übergangstarif vor. Demnach profitieren Studierende bis zum Abschluss des Studiums, maximal aber für die Dauer von sechs Monaten, weiterhin von einem ermäßigten GKV-Beitragssatz in Höhe von lediglich 10,22 Prozent. Bei der für 2019 geltenden Bezugsgröße von 3.115 Euro im Monat beläuft sich der Beitrag damit zunächst auf 106,12 Euro. Auch hier müssen der monatliche Zusatzbeitrag und der Beitrag zur Pflegeversicherung hinzugerechnet werden. Ist das tatsächlich erzielte Einkommen allerdings größer als das fiktive Mindesteinkommen, wird dieses als Bezugsgröße herangezogen. 

Mit dem Ende des Übergangstarifs bleibt für Studenten die reguläre freiwillige gesetzliche Krankenversicherung: Es gilt fortan ein ermäßigter Beitragssatz in Höhe von 14 Prozent auf das im individuellen Fall erzielte Einkommen. Da auch hier die gesetzliche Mindesteinkommensgrenze greift, werden für die gesetzliche Krankenversicherung mindestens 145,37 Euro im Monat fällig - plus kassenspezifischer Zusatzbeitrag und Beitrag zur Pflegeversicherung.

Jetzt Tarife aller aufgeführten Gesellschaften auf einen Blick vergleichen.

Die beste gesetzliche Krankenkasse.
Mit bestem Service für Sie.

Expertenberatung
Expertenberatung

Sie werden von unseren Experten für gesetzliche Krankenkassen beraten, damit Sie bestens gesetzlich versichert sind.

Zur Expertenberatung
Unsere Gesellschaften im Vergleich
Unsere Gesellschaften im Vergleich

Alle gesetzliche Krankenkassen in unserem Online-Vergleich auf einen Blick.

Zu den Gesellschaften
Versicherungen vergleichen
Versicherungen vergleichen

Die beste gesetzliche Krankenkasse finden Sie schnell und kostenlos im Online-Vergleich.

Zum Online-Vergleich
Vertragschutz Premium
Vertragsschutz Premium

Sichern Sie sich bei uns den Vertragsschutz Premium zum Nulltarif zu ihrer gesetzlichen Krankenkasse.

Zum Vertragsschutz Premium